Zurück

Küchentipps aus dem Gollinger Hof: 3 verschiedene Kürbissuppen zum Nachkochen

Herbstzeit = Genusszeit

Der Herbst zieht ein im Glemmtal – und hat bereits zum ersten Mal zarte Schneeflocken auf die Bergspitzen fallen lassen. Diese Schneeflocken werden mit den nächsten Sonnenstrahlen bald wieder vergehen – was bleibt ist aber die frischere Luft, die satteren Farben und die klarere Weitsicht.

Im Herbst wird alles ein bisschen gemütlicher – wir verbringen wieder mehr Zeit drinnen und lieben es, abends vor dem knisternden Kachelofen zu entspannen. Außerdem kochen wir wieder „wärmender“. Statt knackigen Salaten greifen wir zu reifen Herbstfrüchten und deftigeren Speisen. Heute verraten wir drei verschiedene Kürbissuppen-Rezepte (für jeweils eine Familie) zum Nachkochen. Viel Spaß!

1. Die Feine

Für unsere „Feine Kürbissuppe“ benötigt man:

  • 40 g Butter
  • 4 rohe Kartoffeln
  • 6 gepresste Knoblauchzehen
  • 2 Hokkaido Kürbisse
  • 2 Prisen Salz
  • 125 g Schlagobers
  • 800 ml Wasser
  • 2 gehackte Zwiebel

Und so gehts:
Den Kürbis waschen, entkernen und in grobe Stücke schneiden, die Kartoffeln schälen und ebenso klein schneiden.

Zwiebel und Knoblauch in einem Topf in Butter anschwitzen lassen, das Wasser, den Kürbis und die Kartoffeln hinzufügen und alles ca. 10 Minuten kochen lassen. Anschließend fein pürieren.

Mit Schlagobers verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit etwas Petersilie garniert serviert schmeckt „die Feine“ der ganzen Familie!

2. Die Feurige

Wer eigene Pfefferoni Pflanzen im Garten stehen hat, der weiß wie feurig die verschiedenen Arten schmecken können. Wir ernten die Pfefferoni im Herbst ab, trocknen und mörsern sie als scharfen Vorrat für den Winter. Hier unser Rezept für „die Feurige“:

Zutaten:

  • 1 Butternuss Kürbis
  • 1 kg Süßkartoffeln
  • 1 L Kokosmilch
  • 1 Zwiebel
  • 1 L Gemüsebrühe
  • Pfefferoni nach Geschmack
  • Etwas Ingwer
  • Etwas Knoblauch
  • Etwas Currypulver
  • Öl zum Anbraten
  • Salz
  • Zitronensaft

Und so gehts:
Den Kürbis schälen, von den Kernen befreien und in Würfel schneiden. Die Süßkartoffeln, den Ingwer, den Knoblauch und die Zwiebel schälen und ebenso würfelig schneiden.

Die Zwiebelwürfel in etwas Öl glasig dünsten, das Currypulver, den Knoblauch, den Kürbis und die Süßkartoffeln zugeben und kurz mitrösten. Mit Kokosmilch und der Gemüsebrühe ablöschen, den Ingwer und die feingehackten Pfefferoni hinzugeben. Nach etwa 15 Minuten kann die Suppe püriert und mit Salz und Zitronensaft abgeschmeckt werden.

Wunderbar wärmend!

3. „Die Leichte“

Hokkaido Kürbisse gehören zu den beliebtesten Gemüsesorten im Früh- und Spätherbst. Sie bieten sehr viel Vitamin A und sind perfekt für Low-Carb Fans. Mit nur 67 kcal pro 100 Gramm begeistern sie kalorienbewusste Genießer mit ihrem nussigen Geschmack.

Für „die Leichte“ benötigen Sie:

  • 500 g Hokkaido – Kürbisfleisch
  • 2 kleine Stangen Lauch
  • 200 g Tomaten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Currypulver
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer und frisches Basilikum

Und so gehts:
Den Kürbis waschen, entkernen und würfeln, den Lauch putzen und in Scheiben schneiden, die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden.

Die Lauch-Ringe in Öl und Butter anschwitzen, mit Currypulver bestäuben und bei geschlossenem Deckel ca. 12 Minuten dünsten.
Die Gemüsebrühe erhitzen und über den Lauch gießen. Tomaten und Kürbis hinzufügen und aufkochen lassen. Bei geschlossenem Deckel auf mittlerer Flamme ca. 20 Minuten köcheln lassen, anschließend pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit gehacktem Basilikum servieren.

Wie Sie sehen – Kürbissuppen können auf die unterschiedlichsten Arten zubereitet werden. So wunderbar schmeckt der Herbst!

hokkaido 1753673 1920pumpkin soup 2972858 1920

Gutes Gelingen,
Ihre Familie Kloimstein

P.S.: Wer sich kulinarisch lieber von uns verwöhnen lassen möchte, der wirft am besten gleich einen Blick auf unsere Herbst-Angebote. Wir freuen uns auf Sie!

 

Copyright © 2020 Der Gollinger, Saalbach Hinterglemm.
Alle Rechte vorbehalten.